Das Echte!

Das Echte, nicht Twigs oder Twags oder wie das Zeug heißt:

raider

Nur WordPress-Beiträge abonnieren

Es sol Leute geben, die den Feed dieses Blogs nur wegen der WordPress-Beiträge abonniert haben. Sie werden im Moment etwas enttäuscht sein (oder sogar das Feed-Abo beenden), weil hier in letzter Zeit nichts mehr über WordPress steht.

Die Gründe dafür sind jetzt nicht so wichtig, aber wer meine anderen Beiträge nicht im Feed haben möchte, dem kann geholfen werden. Einfach die Standard-Feed-Adresse durch

http://elektroelch.de/blog/category/wordpress/feed/

ersetzen und schon gibt’s nur noch WordPress-Kram…

 

Kein Platz für Informationen

Traurig aber wahr:

Nivea für mich

Vor einiger Zeit hatte ich eine Karte von Nivea im Briefkasten, auf der ir versprochen wurde, dass mir Nivea ab und zu einige Proben zuschicken würde. Da meine Adrese sowieso schon in sämtlichen Adresshändler-Listen verzeichnet ist, habe ich das Teil mal abgeschickt. Mittlerweile hatte ich aber schon wieder komplett vergessen, dass ich das getan hatte, aber heute kam tatsächlich ein kleines Päckchen:

nivea1

Neue Version von Linklist (v0.4) WordPress-Plugin

Ein Neutzer meine WordPress-Plugins Linklist möchte dieses gerne in Zusammenarbeit mit einem Like/Unlike-Plugin nutzen.

Leider fügte Linklist auch die Links des Like/Unlike-Plugins zu der Liste hinzu und setzte die Liste hinter das Like-Icon:

linklist1

So war das natürlich nicht gedacht. Ich habe deshalb zwei neue Einstellungen hinzugefügt:

  1. Man kann jetzt mehrere Klassennamen für DIVs angeben, deren Inhalt nicht nach Links durchsucht werden soll. Dises Einstellung funktioniert auch mit unvollständigen DIVs (<div> und ein schließendes </div>).
  2. Die Priorität des Plugins kann eingestellt werden. Die ermöglicht Linklist die Links zu sammeln und die Liste in den Beitrag einzufügen bevor andere Plugins ihre eigenen Inhalte einfügen.

Das obige Beispiel sieht dann so aus:

linklist2

… und natürlich ist das Plugin mit WordPress 3.8 kompatibel.

Oh Tannenbaum

Dieses Jahr haben wir uns für eine weiße Tannenbaum-Dekoration entschieden. Das sieht nur mit Ketten doch schon mal ganz gut aus:

Tannenbaum1

Jetzt noch einige Zapfen und Figuren:

Tannenbaum2

Aber da kann man noch mehr dran hängen!

Tannenbaum8

Frohe Weihnachten!

You can see clearly now… (Firefox Add-On)

Einige Webseiten sind mit Bildchen, Anzeigen und sonstigen bunten und/oder zappelndem Kram so überfrachtet, dass es dem geneigten Leser des eigentlichen Haupttextes schwer fällt, sich nicht ablenken zu lassen. Ein Werbeblocker kann schon einiges verbessern, aber es ist nicht alles Werbung, durch die der Blick auf das wesentliche verdeckt wird (was leider häufig bei Blogs der Fall ist).

Evernote beinhaltete schon seit Längerem eine Funktion, mit dem man nur den (vermutlich) wesentlichen Teil einer Webseite speichern kann. Aber man möchte eine Seite nicht immer speichern, sondern meistens nur einfach konsumieren.

Kleines Update für pagebar (v2.65)

Das letzte Update für das pagebar-Plugin gab es vor über einem Jahr. Da aber alle neuen Ideen in Version 3 eingebaut werden sollen und das Plugin mit allen aktuellen WordPress-Versionen funktioniert, gab es keinen Grund, das Plugin zu erneuern.

Neulich hat mir allerdings Borisa Djuraskovic von „Webhosting Hub“ eine Email geschrieben, dass er eine serbische Sprachdatei angefertigt hat. Das war eine gute Gelegenheit, ein kleines Feature einzubauen, dass mir schon länger im Kopf herum schwirrt:

Wie lange ist eine WordPress-Version aktuell?

Die neue WordPress-Version 3.6 wurde viel später veröffentlicht als geplant; die Veröffentlichung war für Ende April vorgesehen und wurde dann schließlich Ende August herausgegeben.

wp_versions_500

Durchschnittlich wurde eine WordPress-Version durch eine neue nach 198 Tagen ersetzt. Auffällig ist die Version 2.0, die für über eine Jahr die aktuelle Version war (Dezember 2005 bis Januar 2007). Mit der Version 2.1 nahm die Entwicklung mehr Geschwindigkeit auf und neue Versionen wurden nach vier bis sechs Monaten veröffentlicht.

(Quelle: Wikipedia)

Blogparade: Was ist Eure Heimat?

Über snoopsmaus‘ Blog bin ich auf die Blogparade „Was ist Eure Heimat“ aufmerksam geworden.

Wenn man mich nachts wecken und diese Frage stellen würde, wäre die Antwort „Norddeutschland“. Nicht „Wilhelmshaven“, der Ort, an dem ich geboren bin, nicht „(Ost-)Friesland“, die Region. Norddeutschland hat dabei keine für mich geografisch festgelegten Grenzen, sondern lässt sich vielmehr an der Sprache und der Mentalität der Menschen festmachen.

PHTO0031_DxODie Sprache muss „breit“ sein, das heißt langsames Sprechen und am Ende des Satzes fällt die Stimme ab. Kein Dialekt im eigentlichen Sinne, sondern eine Sprachnuance. Jan Fedder wäre ein gutes Beispiel. Hamburg liegt über 150 km von Friesland entfernt und eine ganz andere Kulturlandschaft, trotzdem würde ich mich dort heimisch fühlen.

Die Sprache überträgt sich auf die Mentalität Menschen. Alles läuft etwas langsamer, Hektik ist ein Fremdwort. Dabei wird immer etwas Zurückhaltung geübt.

Meine Heimat dort, wo mich die Menschen nicht sofort zuquatschen und nicht sofort mein bester Freund seien wollen.  In der heutigen Welt  ist das nicht gefragt, heute muss man Networken bis der Arzt kommt. Im meiner Heimat läuft das nicht so.

Meine Heimat lässt sich auch über die Landschaft definieren. Flach muss sie sein, Wiesen und wenige Bäume. Die holsteinische Schwarzbunte lässt bei mir Heimatgefühle aufkommen.

Ich lebe seit vielen Jahren in anderen Gegenden: Harz, Nordhessen und jetzt Rheinhessen. Als Heimat habe ich diese Gegenden nie empfunden.
Ich lese häufig (sinngemäß): „Meine Heimat ist dort, wo ich das WiFi-Passwort kenne“. Das sehe ich nicht unbedingt so, aber das Internet ist eine Konstante, die mich vergessen lässt, dass ich lieber woanders leben würde.