Musik identifizieren

Meinereiner hört sich ganz gerne mal das eine oder andere Musikprogramm über Phonostar an. So schön das Programm auch ist, hat aber den nachteil, dass es häufig nicht das augenblicklich gespielte Stück anzeigt, auch wenn es vom Sender eigentlich unterstützt wird. Das hat mich schon das eine oder andere ziemlich geärgert, weil ich das Stück nett fand, mehr davon wollte, aber keine Ahnung hatte, wer mir das denn zu Gehör gebracht hat.tunatic
Aber damit könnte Schluss sein, denn es gibt jetzt Tunatic. Dieses Programm verspricht, die Geräusche, die über eine definierbare Schnittstelle den Rechner verlassen, zu analysieren und gegebenfalls den Titel und den Künstler eines Musikstückes zu identifizieren.
Das scheint auch ganz gut zu funktionieren. Bei den klassischen Genres wie Classic Rock, 80s, Top Hits, HipHop und R&B hat es auch keine Probleme. Also mal sehen, was es wirklich kann:

  • Chronix Agression: Zu meiner überraschung erkennt es auch hier so ziemlich alles.
  • Groove Salad: Auch hier keine Probleme.
  • Nagut, dann was Schwieriges:

  • Drone Zone: Hier hat das Programm keine Chance, die Sachen sind einfach zu unbekannt.
  • Deutsche Schlager (NDR 1, Radio Niedersachsen): Ältere Sachen schafft er, bei neueren eher nicht. Die Rechtschreibung ist zwar nicht ganz korrekt, aber immerhin, hätte ich nicht gedacht.
  • Volksmusik (Volksmusikanten.de): Naja, das Programm hat Geschmack. nach drei Liedern musste ich aufgeben und er hat nichts erkannt. Gut so!
  • Industrial (Digital Gunfire): Problemlos.
  • Ska (über Pandora): Gemischtes Ergebnis, manche bekannten Lieder werden nicht erkennt, manche Exoten aber doch. Seltsam.
  • Punk (ebenfalls Pandora): Keine Chance, erkennt nicht ein Lied.

Fazit: Für Hörer, die sich nur einige Häuserblocks vom Mainstream entfernt bewegen ist Tunatic eine gute Hilfe, für Anhänger etwas „exotischer“ Musikrichtungen nur bedingt brauchbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.