WordPress: Überprüfen, ob ein Beitrag das more-Tag enthält

Manchmal möchte man einen Beitrag abhängig davon gestalten, ob er ein <!–more–>-Tag enthält oder nicht. Leider verfügt WordPress nicht über eine Funktion, um diese Prüfung vorzunehmen. Befindet sich der Beitrag innerhalb des Loops, so kann man aber folgende Funktion benutzen:

(Bitte „nore“ mit „more“ ersetzen, konnte ich aber nicht eingeben, weil sonst WordPress das Tag auswertet.)
Danke an MichaelH aus dem englischen WordPress Forum

WordPress Plugins übersetzen

Viele WordPress-Nutzer bevorzugen eine deutsche Oberfläche, weil sie der englischen Sprache nicht mächtig sind oder es einfach als angenehmer empfinden, sich mit ihrem Blogsystem in ihrer eigenen Muttersprache zu verständigen.
Für das Basissystem von WordPress wird mit großem Enthusiasmus vom wordpress-deutschland.org-Team eine Übersetzung bereitgestellt. Viele Plugins allerdings nicht nur in englischer Sprache verfügbar, was nicht nur den Nutzer verwirrt, wenn plötzlich Meldungen in einer anderen Sprache erscheinen, sondern auch ein uneinheitlichen und unprofessionelles Bild ergibt.

Zum Glück ist es in WordPress aber relativ einfach, Plugins in eine andere Sprache zu übersetzen. Sofern das Plugin es vorsieht und die Funktion __() (Doppelunterstrich) oder _e() für die Textausgaben benutzt. Diese Funktionen benutzen die gettext Bibliotheken und Werkzeuge.
WordPress Plugins übersetzen weiterlesen

WordPress: Absprung im Plugin-Bereich v2.7

[English version]

Frank Bültge beschreibt in seinem Posting „WordPress Plugins bereichern„, wie man die Bedienungsfreundlichkeit seines Plugins steigern kann, indem man einen Link zu den Options-Seiten neben die Deaktivieren- und Bearbeiten-Links platziert. Mit Version 2.6 funktioniert das so:

Bei dieser Methode wird allerdings für jedes Plugin die Funktion addConfigureLink aufgerufen… und sehr übersichtlich sieht es auch nicht aus.

Das haben sich offensichtlich auch die WP-Entwickler gedacht und haben den Filter verbessert:

Jetzt muss die Funktion addConfigureLink nicht bei jedem installierten Plugins überprüfen, welche Plugindaten gerade aufgerufen werden und der Code wird übersichtlicher.

Abschließend bleibt wie immer die Überlegung, ob man solche „frischen“ Filter sofort nutzen soll und damit die Kompatibilität zu vorherigen WordPress-Versionen zerstört oder ob man wartet, bis sich die neue Version ausreichend verbreitet hat. Meine Meinung dazu gibt’s bei identi.ca (schamlose Werbung!).

Update: There an English version of this posting available.

Using Komodo’s calltips with WordPress

Can you remember all the function parameters of the various WordPress API/actions and functions? Are you a regular visitor of the Codex for looking up the vaults of the zillion possibilities WordPress is giving you to code your plugins?

Well this will never change, I’m afraid, but you can make your life much easier if you’re coding your plugins with ActiveState’s Komodo Edit because it’s got the facility to extend the standard calltips with your own calltips, in this case the WordPress function calls:

Store the latest WordPress distribution on your machine. You do not need a web server being installed or any other second party software. Simply download the file and extract them into a directory.

Add the directory path to Komodo Edit: Edit/Preferences/Languages/PHP

komodo

In this case I inserted <code>z:/www/wp25</code>.

If you now enter a WordPress function (in this example add_action) Komodo will show you some informative inforamtion about it:

komodo2

Great, that was easy, wasn’t it?

WordPress Crazyhorse … no thanks!

Today I took a look and the new proposal for the next WordPress release. And I don’t like it … at all! It looks like the first incarnation of Google Reader and they changed it for good reasons.


(click to enlarge)

The interface looks totally clumsy, like a design from 2006. The left sidebar takes away a lot of the space for the text editor (about 12 columns on my screen). The editor looks somewhat lost inside the two sidebars.

The setting page is somewhat inconsistent. You select the option „Utilities/Settings“ in the left sidebar but the next selections have to be made on the top of the window:


(click to enlarge)


The current (v2.5.1) design looks much lighter, much more today. If I want to have a menu structure like in Crazyhorse I better install WordPress Admin bar (which I actually have). Maybe this plugin should make it into the core?


(click to enlarge)